Wann bin ich ganz bei mir? Wann ganz bei dir? Bei uns?


Mich interessiert das Dazwischen, das wandelbar, verschiebbar, fühlbar und wertvoll zu ergründen ist. Das Zwischen mir, das Zwischen mir und dir und uns. Das Dazwischen als Grenze, die womöglich weicher werden kann, fliessend, frei atmend und uns so beruhigt.